Train the Trainer: Welche Ausbilderscheine (EH/San/RH/RS/ggf.NotSan) in welcher Reihenfolge?

  • Hallo zusammen,


    ein Kollege (NFS/GF) von mir möchte innerhalb des DRK gerne in die Ausbildung einsteigen. Gerne würde er die gesamte Bandbreite der Qualifikation abbilden, also von EH über San zu RH/RS, ggf. auch NotSan und Betriebssanitäter. Allerdings hat er jetzt kein Vierteljahr am Stück Zeit um alle Lehrscheine, den Praxisanleiter und Dozentenausbildungen zu durchlaufen.


    Daher kam die Frage auf, ob es kombinierte Ausbildungen gibt in welcher mehrere Qualifikationen gleichzeitig erworben werden können und vor allem auch innerhalb des DRK anerkannt werden oder in welcher Reihenfolge man Kurse absolvieren sollte um möglichst viel bei anderen Kursen angerechnet zu bekommen?


    Habt ihr Ideen?

  • Mir fällt da nun nur ein pädagogisches Studium für den Schwerpunkt der Gesundheitsberufe ein, wenn Scheine sammeln keine Option ist. Allerdings würde das auch länger als ein Vierteljahr dauern. Vor allem wenn im Bereich der NotSan und RettSan ausgebildet werden soll, führt (mMn) kein Weg an NotSan+PAL+Bachelor/Master vorbei.


    Für nebenbei ist das natürlich zu heftig. Als Gastdozent sollte da mindestens ein PAL drin sein, der mit 200 Stunden (in der Pflege sogar bald 300 Stunden, oder?) aber auch nicht so einfach mal schnell machbar ist (da scheitert es bei mir seit Jahren dran, da ich nicht mal eben 6 Wochen frei nehmen kann ohne Unterstützung des AG).


    Für EH/KatS sollten einige wenige Scheine reichen. Aber die muss man auch erst mal sammeln. Komplett ohne pädagogisches Know how sollte heutzutage nicht mehr drin sein, finde ich. Jeder Schüler hat das Recht auf (medizin-) fachliches UND pädagogisches Geschick bzw. Wissen des Ausbilders. Je länger, intensiver und komplexer die Ausbildung, je mehr muss der Ausbilder von beiden bieten können bzw. müssen, finde ich.


    Hilft vielleicht nicht so ganz weiter, aber verdeutlicht es vielleicht etwas. Pardon.

  • Für EH/KatS sollten einige wenige Scheine reichen. Aber die muss man auch erst mal sammeln. Komplett ohne pädagogisches Know how sollte heutzutage nicht mehr drin sein, finde ich. Jeder Schüler hat das Recht auf (medizin-) fachliches UND pädagogisches Geschick bzw. Wissen des Ausbilders. Je länger, intensiver und komplexer die Ausbildung, je mehr muss der Ausbilder von beiden bieten können bzw. müssen, finde ich.

    Komplett d'accord!
    Selbst für Gastdozenten für einzelne Themen und Fallbeispieltrainer im Bereich der SanHelfer-Ausbildung wird mittlerweile an vielen Orten neben einer rettungdienstlichen Qualifikation eine methodisch-didaktische Grundausbildung erwartet (BRK-Sprech: Kurs "Erwachsenengerechte Unterrichtsgestaltung").

  • gibt es den noch?

    Dachte diese „DozentiR“ sterben nun alle aus?

    Ich habe einen ganz einfachen Geschmack - ich bin stets mit dem Besten zufrieden.
    Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854 - 1900


    Ich prüfe jedes Angebot. Es könnte das Angebot meines Lebens sein.
    Henry Ford 1863 - 1947

  • Der ist sogar neu aufgelegt worden, da er als Vorstufe/Einstieg für den Pädagogik-Studiengang bei Steinbeis ausgelegt wurde und wird auf den dortigen B.A. voll anerkannt. In sofern wird der hier in NRW durchaus beachtet, mEn auch von Nicht-DRK-Organisationen und Schulen.

  • Dann soll er sich mal den Dozent im Rettungsdienst der LANO angucken. Der wird sehr weit akzeptiert bzw. umgeschrieben.

    Danke, gebe ich weiter. Nur zu meinem Verständnis nach dem ich mir die Website angeschaut habe. Nach diesem Lehrgang ist man dann also Praxisanleiter und Dozent im Gesundheitswesen. Damit darf ich also als NotSan Azubis betreuen. Für die EH, San und RS Ausbildung muss man dann aber noch weitere Lehrgänge machen?

  • Ja, wobei das (zumeist) dann nur noch Einweisung in die entsprechenden Module sind. Was ich jetzt persönlich auch die logisch halte. Die Einweisung sind dann jedoch mitunter recht individuell... ;)

  • Früher, ich habe das seit vielen Jahren nicht mehr verfolgt, stellte man sich immer ziemlich an, wenn es darum ging, dass LehrRettAss auch EH/LSM ausbilden durften. Manche Lehrgänge integrierten den EH Ausbilder.

  • ein Praxisanleiter/LRA kümmert sich um einen einzelnen Auszubildenden. Im EH Kurs habe ich 15-20 Teilnehmer. Auch in der Lerntiefe ist das "etwas" unterschiedlich. Ich kann weder Didaktisch noch Methodisch viele Gemeinsamkeiten erkennen

  • Naja, die didaktischen Grundlagen der Erwachsenenbildung ändern sich ja nicht. Nur die Möglichkeiten sie umzusetzen. Man würde also (notgedrungen) andere Methoden benutzen. Der grundsätzliche Anspruch der Teilnehmer belibt (abgesehen von der fachlichen Tiefe/Motivation) aber trotzdem erstmal gleich..

  • Die Sanitätsschule Nord bietet den Praxisanleiter unterteilt in 3 separat buch- und absolvierbare Module an:

    • Modul 1 ist der Lehrrettungsassistent und dauert 3 Wochen, die erste Woche ist gleichzeitig die Qualifikation zum Erste-Hilfe-Ausbilder
    • Modul 2 mit einer Woche schließt mit dem Dozenten im Gesundheitswesen ab, zugleich kann auch die Lehrprobe zum Lehrbeauftragten für Betriebssanitäter- und Erste-Hilfe-Ausbilder abgelegt werden
    • Modul 3 als fünfte und letzte Woche endet dann mit der Verteidung der Facharbeit zum Praxisanleiter für Gesundheitsberufe

    Die Kursgebühren für die nicht-rettungsdienstlichen Ausbilderqualifikationen liegen etwas höher, sodass diese Zertifkate nur nach Zahlung des entsprechenden Differenzbetrages ausgestellt werden. Diese Regelung halte ich für sehr fair, denn in Summe muss nur der (dort immer noch vergleichsweise günstige) Preis für den Lehrbeauftragten bezahlt werden und alles andere ist inklusive. Voraussetzung für die Ausstellung des Lehrbeauftragten-Scheins auch für BetriebsSan-Ausbilder ist eine vor Antrag erfolgte Einweisung in die Lehrunterlage für Betriebssanitäter, welche zwei Tage dauert und ebenfalls an der SanNord absolviert werden kann.

    Die Gesamtausbildungsdauer von 5 Wochen und 2 Tagen für 7 Urkunden mag sehr kurz erscheinen, doch der Unterricht war modern, gut und nützlich gestaltet. Ich kann diesen Weg guten Gewissens empfehlen, nur von der Anerkennung der Abschlüsse über den Praxisanleiter hinaus kann ich bisher nicht berichten. Da diese ganz normal DGUV-konform sind, dürfte sich das allerdings nicht von der Mitnahme dieser Berechtigungen aus anderen Hilfsorganisationen oder Unternehmen unterscheiden.

  • Hallo Bodensee,


    davon habe ich schon mal gehört, hatte das aber nicht auf der Website finden können. Gibt es da einen Link zu dem Gesamtpaket? Würde das gerne weitergeben.


    @ll: werden den Scheine von privaten Anbietern in den HiOrg anerkannt?

  • Einen Link zum Gesamtpaket gibt es nicht, jedoch verweist der Link im "Praxisanleiter" auf die einzelenen Module.

    Ich habe gerade bei der Durchsicht gesehen, das die Module terminlich aufeinander abgestimmt sind.

  • Hallo Mave,


    dass der Lehrbeauftragte im Zuge der Qualifizierung zum Praxisanleiter nebenbei absolvierbar ist, wird auf der Website nirgendwo explizit erwähnt. Dies wird jedoch auch weiterhin so sein, denn die Termine sowie der Ort decken sich (alle Lehrgänge finden am Standort Malente statt und der LBA geht von Woche 2 bis einschließlich Woche 4) und der Schule steht dort lediglich ein einziger Klassenraum zur Verfügung, der groß genug ist für den Unterricht.


    Die beste Übersicht gibt der Link von tobi, zusätzlich sind auf der Hauptseite die als nächstes anstehenden Kurse aufgelistet und unter den einzelnen Modulen sind auch Folgetermine zu finden. Normalerweise findet jährlich ein Durchlauf ab April und einer ab November statt.

    Bei dieser Gelegenheit noch zwei kleine Tipps zu den Hotels in der Nähe:
    Das "Hotel Dieksee - Collection by Ligula", früher "Wyndham Hotel Malente", kann ich trotz des günstig erscheinenden Preises nicht empfehlen. Die hygienischen Zustände im Gebäude sowie am Frühstücksbuffet ließen während meines Aufenthalts leider wirklich zu Wünschen übrig. Vielleicht hat sich das zwischenzeitlich geändert - letztes Jahr ging es dem Bau überall sehr an die Substanz.
    Das "Hotel Holsteinische Schweiz" gehört dem Besitzer der Sanitätsschule Nord (geniales Geschäftsmodell, oder?) und sollte keinesfalls über die Schule reserviert werden, denn diese weist die sonst absetzbaren Steuern nicht aus und die Übernachtung bei Anreise am Vortag muss ohnehin direkt beim Hotel gebucht werden. Manche Zimmer dort sind etwas klein geraten und beim Frühstück gab es immer zu wenig Bacon für alle, doch es ist sehr gemütlich und die räumliche Nähe zum Unterrichtsraum sowie dem Großteil der anderen Teilnehmenden war ein unschätzbar großer Vorteil.

  • Fragen zum Verständnis: jemand der EH ausbilden darf soll RH ausbilden? Oder ist das ein Schreibfehler? Weiterhin die Frage in welcher Region die Ausbildung denn stattfinden soll.

  • Ich vermute mal, dass das ein Schreibfehler war. Im Thread "Vorstellung neuer Mitglieder" steht es ähnlich auch noch einmal, da ist aber gemeint gewesen, dass der User einen RettSan oder höherwertiges mit EH-Ausbilder sucht, um eine Anerkennung für die BG zu bekommen.