Marco K. König als Vorsitzender des DBRD zurückgetreten

  • Der Laden ist ja derzeit, wenn man RD-spezifisch hinschaut, alternativlos.

    1-2 teilweise fragwürdige Stellungnahmen im Jahr sind keine ausreichende berufliche Vertretung.

    Aber Hauptsache die Akademie läuft…

    Als Nichtmitglied des DBRD verstehe ich einerseits die kritik.


    Was ich aber bis an mein Lebensende nicht verstehen will ist die Faulheit bzw. das völlige Desinteresse der RD-Beschäftigten sich berufspolitisch einzubringen.

    Meckern ohne selbst den Ar... zu bewegen - das ist die Masse.

    raphael-wiesbaden


    Artikel 1
    (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.


    Selig sind die geistig Armen - nur: kann der Himmel die ganzen Seligen auch wirklich aufnehmen ?

  • Was ich aber bis an mein Lebensende nicht verstehen will ist die Faulheit bzw. das völlige Desinteresse der RD-Beschäftigten sich berufspolitisch einzubringen.

    Meckern ohne selbst den Ar... zu bewegen - das ist die Masse.

    Daran verzweifle ich jetzt schon so lange! Und wenn du denkst, ok, jetzt passiert es, jetzt ziehen wir am gleichen Strang dann kommen wieder die Blaulichtaffinen ans Oberwasser und ziehen das tote Pferde heroisch weiter über die Straße!

  • Daran verzweifle ich jetzt schon so lange! Und wenn du denkst, ok, jetzt passiert es, jetzt ziehen wir am gleichen Strang dann kommen wieder die Blaulichtaffinen ans Oberwasser und ziehen das tote Pferde heroisch weiter über die Straße!

    Das sieht in anderen medizinischen Berufen leider auch nicht anders aus.

  • Als Nichtmitglied des DBRD verstehe ich einerseits die kritik.


    Was ich aber bis an mein Lebensende nicht verstehen will ist die Faulheit bzw. das völlige Desinteresse der RD-Beschäftigten sich berufspolitisch einzubringen.

    Meckern ohne selbst den Ar... zu bewegen - das ist die Masse.

    Das ist aber ein Phänomen, was nicht nur am Rettungsdienst gebunden ist. Auch die Pflege hat nun schon mehrere Startversuche einer Kammer unternommen. Meiner Kenntnis nach gibt es nur drei Bundesländer mit einer Pflegekammer. Das vierte Bundesland, Niedersachsen, hat diese wieder aufgelöst. Im Rettungsdienst kommt dazu noch hinzu, dass der Verbleib im Beruf eher kurz ist. Daher besteht mMn nicht viel Interesse, den Beruf langfristig weiterzuentwickeln. Ein paar Jahre und dann nach mir die Sintflut. Daher ist es so schwer, eine repräsentative Masse herzustellen, denke ich. Das hat eben was mit der Zukunftsplanung (wie lange will ich im Beruf bleiben) und auch was mit der Kommunikation von Verbänden oder Kammern (wie verkaufe ich mich) zu tun. Bei der Pflege ist die Kommunikation völlig in die Hose gegangen.

    Ich komme aus Ironien, das liegt am sarkastischen Meer.

  • Wollen wir das eigentlich jetzt so hinnehmen?

    Oder sind am Horizont Entwicklungen absehbar, die den Notfallsanitäter als Brotberuf von Ausbildung bis Renteneintritt in Zukunft auch mal realistisch erscheinen lassen?

    Mein Azubi hat parallel zur Ausbildung geschmeidig nach dem ersten Jahr angefangen, Psychologie an der Fern-Uni zu studieren und allein drei Vollzeitkräfte bei uns gehen jetzt auf 50% TZ, um sich einem der vielen Rettungs-Bätschis zu widmen.

    Der Way out ist im Grunde zur Regel geworden.

    Belächelt werden diejenigen ohne Exit-Option, da sie z.B. kein Abi haben (aber auch jenes wird ja künftig der Regelfall sein…).

  • Hinnehmen wollen oder müssen ist die Frage. Wollen will ich das nicht. Ändern werde ich das aber auch nicht können. Ich habe ja nun auch schon drei Male die Exit-Strategie gewählt:

    • Pflege -> Rettungsdienst
    • Rettungsdienst -> Leitstelle
    • Leitstelle -> Studium -> Sachbearbeiter gD

    Bis 67 auf´n Bock funzt eben nicht. Vor allem nicht mit der bisherigen Belastung und Unwillen von Arbeitgebern in Sachen Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie der Politik, die Rahmenbedingungen mal richtig zu ändern (allgemein gehalten für das Gesundheitswesen).

    Ich komme aus Ironien, das liegt am sarkastischen Meer.

  • Auch die Pflege hat nun schon mehrere Startversuche einer Kammer unternommen.

    Hat "die Pflege" das?

    Meiner Kenntnis nach gibt es nur drei Bundesländer mit einer Pflegekammer. Das vierte Bundesland, Niedersachsen, hat diese wieder aufgelöst.

    Exakt. Weil "die Pflege" gerade kein Interesse an einer Verkammerung hat.

    Bei der Pflege ist die Kommunikation völlig in die Hose gegangen.

    Das ist die eine Möglichkeit. Die andere Möglichkeit ist, dass "die Pflege" sich schlicht anders entschieden hat.

  • Hat "die Pflege" das?

    Hat sie nicht?

    Exakt. Weil "die Pflege" gerade kein Interesse an einer Verkammerung hat.

    Vielleicht. Aber ...

    Das ist die eine Möglichkeit. Die andere Möglichkeit ist, dass "die Pflege" sich schlicht anders entschieden hat.

    ...ich tippe eher auf die Kommunikation. Ich habe das Theater in Niedersachsen mit erleben müssen. Hier ist Verdi auch nicht ganz unschuldig dran.

    Ich komme aus Ironien, das liegt am sarkastischen Meer.

  • Ich kann nur aus dem Projekt des "Gegenberufsverbandes" berichten den wir ja mal u.a hier diskutiert hatten, auch um den DBRD endlich mal wachzurütteln (was ja in Teilen gelang):


    - Die Bereitschaft wo Mitglied zu werden ist da, aber für viele sind v.a. Dinge wie Versicherungen,etc. ausschlaggebend.


    - Die Bereitschaft selber aktiv zu werden auf großer Ebene fehlt dagegen vollkommen.


    - Ebenso,und das sehen wir ja auf der Ebene der Landesgruppen,etc. beim DBRD, aber auch im Bereich der Gewerkschaften, fehlt die Bereitschaft auf lokaler Schwelle aktiv zu werden. Auch viele MAV/PRs/BRs haben ja Probleme Mitglieder zu finden,bis hin zur Selbstauflösung.


    Also ja,wir haben ein Problem mit der Aktivität.


    Mike: Man hat mir damals ja den Austritt großzügig "angeboten", nach Beschluss des Vorstandes. (Was satzungswidrig gewesen wäre).

    Bin aber halt sturr und daher Mitglied geblieben, auch weil manche Hinweise auf Unregelmäßigkeiten nur von innen Sinn machen.

    Berufspolitisch halte ich den Verband weiterhin für eine Luftnummer und auch der Weggang von König ändert sich da erstmal nix - mein Highlight des Verbandes war ja auch nicht König.

  • Deine Erfahrungen decken sich ja wie du auch sagst mit den Erfahrungen von vielen Gruppen. Aus zweiter, dritter, oder vierter Reihe gute Ideen und ganz viel Meinung ist immer einfacher als ganz vorne zu ackern und zu verantworten. Deswegen, und weil ich den DBRD als das wichtigste berufspolitische Werkzeug des Rettungsdienst-Personals halte, war meine Kritik immer anders als deine in Bezug auf diesen Verband.


    Wie bereits gesagt freut es mich, dass du sturr bist und nach wie vor Mitglied bist. Es gibt ja noch einiges zu tun im Verband und in der Berufspolitik. ;)

    Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

  • Wird/ist ja jetzt offensichtlich ein Vorstandsposten frei geworden.. also, die Option von oben zu verändern wäre jetzt da.

    Kairos und so... Gelegenheit am Schopfe greifen!

  • Wie ist das jetzt eigentlich? Außerordentliche Mitgliederversammlung? Durchziehen bis zur nächsten? Gibt es Erklärungen oder Äußerungen DBRD - intern dazu?

  • Wie ist das jetzt eigentlich? Außerordentliche Mitgliederversammlung? Durchziehen bis zur nächsten? Gibt es Erklärungen oder Äußerungen DBRD - intern dazu?

    Der DBRD hat jedenfalls dieses Wochenende (also jetzt gerade) eine Arbeitstagung des Vorstands und des Beirates.

  • Hat sie nicht?

    Vielleicht. Aber ...

    ...ich tippe eher auf die Kommunikation. Ich habe das Theater in Niedersachsen mit erleben müssen. Hier ist Verdi auch nicht ganz unschuldig dran.

    Ich glaube, dass es eine Mischung aus beidem ist, mangelndes Interesse und schlechte Kommunikation. Selbst wenn man heute zehn Pflegekräfte fragt, was für Aufgaben die Kammer hat, wissen das mindestens neun nicht und halten sie am ehesten für eine Gewerkschaft, die zu hohe Beiträge kostet, aber nichts macht.

  • Ich glaube, dass es eine Mischung aus beidem ist, mangelndes Interesse und schlechte Kommunikation. Selbst wenn man heute zehn Pflegekräfte fragt, was für Aufgaben die Kammer hat, wissen das mindestens neun nicht und halten sie am ehesten für eine Gewerkschaft, die zu hohe Beiträge kostet, aber nichts macht.

    Eben, genau deshalb ist (war es) hauptsächlich ein Kommunikationsproblem. Denn genau solche Dinge sind auch in Niedersachsen total schief gelaufen und musste wieder aufgelöst werden. Die wenigsten haben jedoch nicht verstanden, was die Kammer eigentlich tun soll (das sie eben keine Tarifverträge macht, usw.).


    P.S. Ich habe das Geschehen um die Pflegekammer NI damals genau verfolgt (auch die Reaktionen der Pflegekräfte in verschiedenen Krankenhäsuern - bin da oft ins Gespräch gekommen). Der Grund für mich war, dass das Gerücht im Umlauf war, dass auch nicht mehr tätige Pflegekräfte die "Zwangsabgabe" zur Kammer zahlen sollen, so lange diese noch ihre Berufsurkunde haben (was mich auch getroffen hätte).

    Ich komme aus Ironien, das liegt am sarkastischen Meer.

  • Der DBRD hat jedenfalls dieses Wochenende (also jetzt gerade) eine Arbeitstagung des Vorstands und des Beirates.

    Gibt es hierzu vielleicht was Neues? Eine neue Pressemitteilung oder was internes an die Mitglieder?

  • Was für eine Info wünscht ihr euch denn?

    September sind Wahlen. :)

    Under pressure, you don't rise to the occasion. You sink to your level of training.

  • Was für eine Info wünscht ihr euch denn?

    September sind Wahlen. :)

    Das ist ja schon mal was. Aber da sich wohl Vorstand und Beirat getroffen haben hatte ich auch ein bisschen gehofft, dass hier vielleicht ein paar Eckpunkte ergeben haben, z.B. wer nun neuer Vorsitzende(r) werden möchte.