Beiträge von Maverick83

    Ich kenne das auch noch, es wird aber immer weniger und ist im wesentlichen "Bestandsschutz" von NA die das seit Jahrzehnten im ländlichen Bereich so machen. Ich weiß das an einigen Standorten versucht wurde das ganze durch "NA-Börsen" abzuschaffen. Aber es fanden sich die Ärzte dazu nicht - somit hat man es gelassen.

    Das ist ja sehr interessant.

    Denn eigentlich gibt es ein sehr sehr direktes und deutliches Papier der DRF von 2015/2016,die genau diese Praxis untersagt. (Was natürlich nicht heißt, dass es nicht trotzdem gelegentlich vorkommt)


    Hat sich die Haltung der DRF geändert oder schaut man einfach nicht mehr so genau hin?

    Ok, mein Wissen war vor 2017 - wusste nicht das es seit dem Änderungen gab.

    Ich denke das ganze hat mehrere Dimensionen:

    Der NA der auf dem Chr. 45 eingesetzt wird, ist aktuell im KH unterwegs und bei Alarmierung rennt er zum Hubi. Daher kann der voll bezahlte NA noch weitere Tätigkeiten übernehmen, die sonst liegen bleiben. Daher findet man die aktuelle Situation ganz gut.


    Außerdem dient es natürlich auch der Personalgewinnung, bzw. viel wichtiger bekommt man so viele Notärzte, denn das NEF am Klinikum Friedrichshafen muss ja auch besetzt werden. Im Verbund ist die Stelle natürlich deutlich attraktiver, als nur NEF/OP.

    Der Hubschrauber wird mit dem KH assozierte, das ist gute Öffentlichkeitsarbeit.

    Aus Sicht des Klinikums, kann ich die ablehende Haltung nachvollziehen.

    Ich bin ma sehr gespannt wo der Christoph 45 hin verlegt wird. Eigentlich schreien alle "nach Ravensburg". Wenn man sich das aber auf der Karte anschaut (Link ganz nach unten Scrollen), sieht man das eine Verlegung z.B. nch Pfullendorf (hat immerhin fast doppelt soviel Einwohner wie Osterburken) aus geostrategischer Sicht vermutlich besser wäre. Denn aus Pfullendorf würde man BaWü noch innerhalb von 15 Flugminuten erreichen, würde aber gleichzeitig die westliche Region Richtung Villingen-Schwenningen doppelt abdecken und auch die Region um Singen entsprechend besser abdecken.


    Sehr spannend auf jeden Fall.

    Jetzt mal im Gutachten gelesen, die sehen das ähnlich:


    Im Ergebnisszenario wurde von einem Standort westlich von Ravensburg, im Bereich der Gemeinde Bavendorf ausgegangen. Alternative geeignete Standorte könnten entweder auf einer Achse in Richtung Markdorf oder weiter westlich in Richtung Deggenhausertal liegen. Zu beachten ist zum einen, dass der östliche Landkreis Ravensburg durch den Einsatzradius von 20Minuten ab Alarmierung bzw. 51 Kilometer abgedeckt wird und zum anderen, dass Notfallorte am westlichen Uferdes Bodensees (Landkreis Konstanz) ebenfalls noch im genannten Einsatzradius liegen. Eine Verschiebung weiter nach Norden würde zu sinkenden Einsatzzahlen führen, da sich dann die Anflugdauer zu den Einsatzschwerpunkten am Bodensee verlängernwürde und die Erreichbarkeit der Notfallorte im südlichen Landkreis Konstanz ggf. nicht mehr der 20-Minuten-Vorgabe entsprechen würde.

    Ich bin ma sehr gespannt wo der Christoph 45 hin verlegt wird. Eigentlich schreien alle "nach Ravensburg". Wenn man sich das aber auf der Karte anschaut (Link ganz nach unten Scrollen), sieht man das eine Verlegung z.B. nch Pfullendorf (hat immerhin fast doppelt soviel Einwohner wie Osterburken) aus geostrategischer Sicht vermutlich besser wäre. Denn aus Pfullendorf würde man BaWü noch innerhalb von 15 Flugminuten erreichen, würde aber gleichzeitig die westliche Region Richtung Villingen-Schwenningen doppelt abdecken und auch die Region um Singen entsprechend besser abdecken.


    Sehr spannend auf jeden Fall.

    Nein. Du hast auf der Plattform entsprechende Gurte - und ich meine auch hier entsprechende Gurten angelegt zu erkennen.

    Ich kenne diese Plattform, mir wurde aber in der Herstellereinweisung gesagt, dass die Gurte nur zur Sicherung während des Transportes auf der Fahrtrage außerhalb des Fahrzeuges zugelassen sind. Im Fahrzeug müssen die Geräte in die Wandhalterungen.

    Ich würde das nicht studieren. Ich saß erst neulich wieder in einer Auswahlkommission für Bachelor und Masterstudenten. Ein Bewerber kam von einer Fresenius Hochschule und wollt nun einen Master machen. Auf die Frage, was seine liebste wissenschaftliche Theorie ist kam nur schweigen und die Nachfrage wie es gemeint war. Auch nach Beispielen könnte keine Theorie benannt werden. Auf die Frage wie man die Masterarbeit geschrieben hat, war die Antwort "in die Bib., Literatur lesen, meine Frage damit beantworten". Wenn das dass Niveau dieser privaten Hochschulen in Ihrem "Studium" ist, dass sie de facto Sachbearbeiter ausbilden, dann würde ich keinen Euro dafür ausgeben.