STEMO in Berlin bald Regelrettungsdienst?

  • Die Studie ist doch längst abgeschlossen und publiziert und die Fahrzeuge wurden trotz der Erkenntnis, dass sie keinen Nachweis eines signifikanten Vorteils bringen konnten, in den Regeldienst übernommen und aus öffentlichen Geldern finanziert. Oder habe ich da jetzt etwas übersehen?

    Land zwischen den Meeren,
    vor dem sich sogar die Bäume verneigen,
    du bist der wahre Grund,
    warum Kompassnadeln nach Norden zeigen!

  • Hi!

    ie Studie ist doch längst abgeschlossen und publiziert und die Fahrzeuge wurden trotz der Erkenntnis, dass sie keinen Nachweis eines signifikanten Vorteils bringen konnten, in den Regeldienst übernommen und aus öffentlichen Geldern finanziert. Oder habe ich da jetzt etwas übersehen?


    mein Englisch is schlecht, da steht was von Ende 2024
    auf der Seite der Charite steht was von nicht abgeschlossen ...bzw Ende 2019
    und irgend ein Arzt von der Charite hat sich auf Facebook ebenfalls geäussert-"noch nicht abschließend" oder so ähnlich. (finde es nicht mehr)
    Was meinst du?


    Grüße Dani

    Wenn man tot ist, ist das für einen selbst nicht schlimm, weil man ja tot ist. Schlimm ist es aber für die anderen...
    Genau so ist es übrigens wenn man doof ist...

  • Ich meine, dass es zwei Studien bzw. Evaluationszeiträume gab. Vielleicht daher. Müsste ich mir nun aber auch zurechtbiegen.

  • Spannend wäre ja ein Vergleich STEMO-Versorgung vs. Versorgung von Notaufnahme/Stroke Unit durch ein sehr gut ausgebildetes und trainiertes Personal.


    Meines Erachtens ist, die schlechte Schlaganfallversorgung ein Schnittstellenproblem. Das Geld der STEMOS doch lieber darein investieren.

  • Hi!


    mein Englisch is schlecht, da steht was von Ende 2024
    auf der Seite der Charite steht was von nicht abgeschlossen ...bzw Ende 2019
    und irgend ein Arzt von der Charite hat sich auf Facebook ebenfalls geäussert-"noch nicht abschließend" oder so ähnlich. (finde es nicht mehr)
    Was meinst du?


    Grüße Dani


    Diese Studie wurde erst nach der eigentlichen Studie begonnen. Der eigentliche Studienzeitraum ging bis 2015 und ist dann ohne signifikanten Unterschied ausgegangen. Danach (hier im Thread nachzulesen) wollte Berlin die STEMO dennoch in den Regelrettungsdienst einführen und traf auf großen Widerstand der Krankenkassen (ebenfalls 2015). Irgendwie muss das aber geglückt sein, finanziert werden die Fahrzeuge seither nicht mehr als Studie sondern aus öffentlichen Geldern. Hier im Thema wurde auch mal eine Erhöhung der Einsatzpauschale besprochen. Dass man im weiteren Verlauf erneut eine Studie anfängt, um doch noch einen Vorteil nachzuweisen, ist konsequent. Allerdings ist die Argumentation, dass sie weiterfahren sollen, weil man sein ursprünglich geplantes Studienzeitfenster noch nicht erfüllt hat, meiner Ansicht nach unzulässig. Diese Zeit war 2015 erreicht, solange war das damals noch eine Fahrzeug aus Studiengeldern finanziert. Diese Studie kam auch zu einem Ergebnis, das hat den Initiatoren nicht gefallen. Sie wollten eine Signifikanz durch Erhöhung der Probandenzahl erreichen, was man durchaus in dem Setting machen kann. Wenn es aber öffentlich finanziert ist, ist eine Einstellung unter Versorgungsgesichtspunkten der öffentlichen Gesundheitsvorsorge auch statthaft, finde ich.

    Land zwischen den Meeren,
    vor dem sich sogar die Bäume verneigen,
    du bist der wahre Grund,
    warum Kompassnadeln nach Norden zeigen!